International Wine Institute Sommelier IHK

Fachleute par exellence made by IWI

Es war ein festlicher Abend in der Ahr-Akademie der Handwerkskammer Koblenz. Gefeiert wurde das Bestehen der Weiterbildungsprüfung zum Sommelier (IWI/IHK). Zum vierten Mal zeichnete das International Wine Institute die erfolgreichen Absolventen mit dem internationalen Sommelier-Diplom aus.

Das Besondere am Lehrgangsangebot zum Sommelier des International Wine Institutes ist, dass die Prüfungsleistung von der IHK Koblenz autonom und extern bestätigt wird. „Die Teilnehmer erhalten das international anerkannte Sommelier Diplom (IWI) und die IHK-Urkunde zum Sommelier mit Bestehen der Prüfungen“, so Alexander Kohnen, Gründer und Geschäftsführer des International Wine Institutes. „Der Mehrwert für einen Teilnehmer ist so besonders groß und die Prüfungsleistung umso beachtlicher“, so Kohnen weiter.

         

Eine Neuheit auf dem deutschen Bildungsmarkt für Gastronomen ist das Fernstudium zum Sommelier (IWI/IHK). „Das zeitliche Lehrgangs-Konzept ist ein voller Erfolg“, meint Sarah Zörb, Leiterin der IWI-Seminar- und Schulungsabteilung. „Die Kombination aus Fernstudienbriefen, Webinaren, Onlinetests und einer kurzen Präsenzphase bereitet die Teilnehmer sehr gut auf die Prüfungen vor.
Das von der staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) zugelassene Fernstudium ermöglicht den Teilnehmern eine hohe Flexibilität des Lernens. Gerade für Mitarbeiter aus der Gastronomie bietet sich dieses zeitliche Konzept an. Deutschlandweit bietet nur das IWI diese Form der Weiterbildung an. Auf dem Lehrplan der Präsenzphasen und Fernstudienbriefe standen deutsches und internationales Weinrecht, Önologie, Weinsensorik, Klassifikationen, weinbauproduzierende Länder, Getränkekunde,
Sensorik von Speise und Wein, betriebswirtschaftliche Grundlagen sowie das Arbeiten am Tisch des Gastes.

         

„Der Unterricht war sehr abwechslungsreich und praxisorientiert“, so Franziska Lück vom Restaurant Carte Blanche in Frankfurt. Anastasios Liolidis, selbständiger Gastronom aus Köln, empfand die Workshops, Exkursionen in die Weinberge, zu Weingütern und zu regionalen Destillerien als eine großartige Erfahrung mit viel Lernpotenzial. „Hier habe ich das theoretisch gelehrte Wissen in die Praxis umsetzen können“, so Liolidis weiter.

Für Niklas Grom aus Schlattingen (CH) waren die Vorteile eines Fernstudiums entscheidend. „Der größte Vorteil des Fernstudiums gegenüber der berufsbegleitenden Fortbildung war die sehr große Flexibilität. Ich konnte selbst bestimmen, wann oder wo ich lernen wollte. Auch waren die Kosten kalkulierbar, da ich zum Beispiel keine Anreise- und Übernachtungskosten hatte.“
                  

Namhafte Persönlichkeiten aus dem Wein- und Getränkefachhandel, den Prüfungsausschüssen und der regionalen Politik feierten würdevoll die Ehrung der Teilnehmer. Christine Balais, Mitglied im Prüfungsausschuss der IHK Koblenz, lobte das Engagement und die Begeisterung der Teilnehmer. „Die Leidenschaft zum Beruf und die Liebe zum Wein zeichnen die Absolventen besonders aus. Dies ist auch ein Grund, warum das Prüfungsergebnis so ausgezeichnet ausgefallen ist“, so Balais weiter.

Weitere Informationen über den Lehrgang.